Österreich

Wien testet Versorgung von U-Bahn-Stationen mit Bremsenergie

U-Bahn-Züge als Mini-Kraftwerke: Die Wiener Linien wollen ihre Stationen künftig auch mit ihren eigenen Fahrzeugen versorgen. Dazu startet in Kürze ein Pilotprojekt in der U2-Station Hardeggasse. Konkret soll die Bremsenergie der Züge so umgewandelt werden, dass sie für den Betrieb von Rolltreppen, Aufzügen oder die Beleuchtung verwendet werden kann. Ziel ist die Einsparung des Energieverbrauchs.

Wien testet Versorgung von U-Bahn-Stationen mit Bremsenergie SN/APA (Symbolbild)/HELMUT FOHRINGE
Bremsenergie soll genutzt werden.

"Unsere Schienenfahrzeuge können schon heute Bremsenergie zurück ins Netz speisen", informierte Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer am Montag in einer Aussendung. Aktuell sei es aber nur möglich, dass dieser Gleichstrom für das Anfahren des Folgezugs verwendet werden. Ist keiner in der Nähe, verpufft die Energie einfach.

Die neue Testanlage macht nun die Umwandlung in Wechselstrom, mit dem die Stationsversorgung läuft, möglich. Wobei nicht nur die Energie der in die Hardeggasse einfahrenden Züge genutzt werden kann. Das System ermögliche die Einspeisung innerhalb von rund fünf Stationen, sagte eine Wiener-Linien-Sprecherin auf APA-Nachfrage. Wie groß die Reichweite genau ist, will man im Zuge des Pilotprojekts herausfinden - und damit verbunden das Energiepotenzial, das man durch eine Anlage gewinnen kann.

Die Testphase beginnt Mitte Oktober und läuft rund ein Jahr lang. Nicht zuletzt von den Resultaten hängt ab, ob das System weiter ausgerollt wird.

Quelle: APA

Aufgerufen am 26.09.2018 um 10:45 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wien-testet-versorgung-von-u-bahn-stationen-mit-bremsenergie-1050850

Schlagzeilen