Österreich

Wiener Ermittler auf der Jagd nach Rip-Deal-Betrügern

Wiener Ermittler des Landeskriminalamtes Außenstelle Zentrum-Ost jagen seit 2019 einen Clan von Rip-Deal-Betrügern, auf dessen Konto seit 2013 zahlreiche Taten in Österreich und anderen europäischen Ländern gehen. Im Oktober 2019 wurde bei der Außenstelle Zentrum-Ost die Zentralstelle zur Bekämpfung dieser Betrugsform gegründet, nachdem ein zypriotischer Geschäftsmann in einem Wiener Innenstadt-Café von der Bande ausgenommen worden war.

Seit 2019 wird gegen den Clan von Rip-Deal-Betrügern ermittelt SN/APA/GUNTHER LICHTENHOFER
Seit 2019 wird gegen den Clan von Rip-Deal-Betrügern ermittelt

37 Fakten werden Mitgliedern des Clans europaweit bisher zur Last gelegt, daran sollen zumindest 26 Verdächtige im Alter von 34 bis 61 Jahren beteiligt gewesen sein. In Österreich sitzen vier Täter in Haft. Drei von ihnen sind bereits rechtskräftig verurteilt. Der mutmaßliche Haupttäter, ein 53-jähriger österreichischer Staatsbürger, der aus den Nachfolgeländern Jugoslawiens stammt, ist in einem anderen Land in Europa in Haft. Der Schaden der schon seit 2013 aktiven Gruppe ist enorm, es geht um Millionen, wie Valentin Szaga-Doktor, Ermittler der anlässlich des Falles gegründeten und bei der LKA-Außenstelle Zentrum-Ost angesiedelten Zentralstelle zur Bekämpfung dieser Betrugsform, am Mittwoch vor Journalisten ausführte.

Pro Fall liegt die Untergrenze bei mehreren zehntausend Euro, es kann aber auch um mehrere Millionen gehen. Von zahlreichen Fällen haben die Ermittler keine Kenntnis, weil sich die Opfer, oft aus Scham, gar nicht trauen, Anzeige zu erstatten. Die Betrügereien werden immer im Zusammenhang mit dem Verkauf von Luxusgütern - Immobilien, Gold, Uhren, Schmuck, Autos, manchmal auch Kryptowährungen - verübt. Eine große Rolle bei den Taten spielt Falschgeld, das die Täter nach dem Erkenntnissen der Kriminalisten selbst herstellen.

Und es ist wahrlich Betrug im großen Stil: Bei einem sogenannten Rip-Deal gehen die Täter im Großverbund vor. An dem Fall in Wien im Oktober 2019 waren 15 Mitglieder eines Clans beteiligt. Am Tag, an dem das Opfer in einem Wiener Innenstadt-Cafe ausgenommen - eigentlich letztlich ausgeraubt - wurde, waren zehn Beteiligte anwesend.

Aufgerufen am 25.05.2022 um 12:48 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wiener-ermittler-auf-der-jagd-nach-rip-deal-betruegern-118529431

Kommentare

Schlagzeilen