Österreich

Wilder Streit nach wilder Ehe

Wie kann man das verhindern? Für Lebensgemeinschaften ohne Ehe rechtlich ziemlich unverbindlich. Außer man hat vorgesorgt.

 SN/stockadobe-zenzen

In Österreich leben viele Paare in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, in sogenannter wilder Ehe. Diese Art des Zusammenlebens hat keine gesetzliche Grundlage und ist rechtlich weitgehend unverbindlich. Das heißt, zwischen den Lebenspartnern entstehen ex lege weder familienrechtliche noch dingliche oder obligatorische Beziehungen. Die nichtehelichen Lebenspartner haben weder wechselseitige Treue- bzw. Beistandspflichten noch gesetzliche Unterhalts- und Erbansprüche.

Die eherechtlichen Bestimmungen sind nicht analog anwendbar. Jedoch können die Paare selbst die Rechtslücke mit einem Partnerschaftsvertrag schließen. Darin kann man vom Unterhalt, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.10.2020 um 07:21 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wilder-streit-nach-wilder-ehe-84356008