Österreich

Wilderer erschoss in Tirol acht Jahre alten Hirsch

Ein Wilderer hat in der Nacht auf Mittwoch im Gemeindegebiet von Gries am Brenner (Bezirk Innsbruck-Land) im Bereich Niedererberg, Dämmlerboden, einen rund acht Jahre alten Hirsch erschossen. Das Tier wurde laut Polizei von vorne in die Brust getroffen, dürfte aber nicht sofort, sondern erst einige Zeit später gestorben sein.

Der Kadaver war am Mittwoch gegen Mittag gefunden worden. Durch die Wilderei entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro, teilte die Exekutive mit.

Auch in Oberösterreich treiben derzeit die Wilderer ihr Unwesen: In der Nähe eines Pfadfinderlagers bei St. Georgen im Attergau (Bezirk Vöcklabruck) wurde am Donnerstag ein erlegter Rehbock gefunden. Bereits tags zuvor hat die oö. Polizei einen 60-jährigen aus dem Bezirk Gmunden als mutmaßlichen Wilderer ausgeforscht, der Mitte September einen Hirsch in Gosau geschossen haben soll.

Ein Jagdleiter hatte am Donnerstag in der Polizeiinspektion St. Georgen im Attergau eine Wilderei angezeigt. Ein Unbekannter hatte einen Rehbock getötet und das Haupt abgetrennt. Bei der Suche nach dem Täter bittet die Exekutive um Hinweise an die örtliche Polizeiinspektion.

Der mutmaßliche Täter, der im September in Gosau einen Hirsch abgeschossen hat, dürfte hingegen gefasst sein. Eine Hausdurchsuchung bei dem Beschuldigten auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Wels hat belastende Indizien ergeben: Die Polizei fand mehrere Waffen, die aufgrund ihrer Bauart als klassische "Wildererwaffen" gelten. Außerdem wurden mehrere Portionen Wildfleisch sichergestellt. Der Mann wird bei der Staatsanwaltschaft Wels wegen Eingriffes in fremdes Jagdrecht und nach dem Waffengesetz angezeigt. Außerdem wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 21.11.2018 um 12:42 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wilderer-erschoss-in-tirol-acht-jahre-alten-hirsch-58798570

Schlagzeilen