Österreich

"Wir haben bei keiner unserer Autobahnbrücken Bauchweh"

Rund 5200 Autobahnbrücken gibt es in Österreich. Die ältesten stammen aus den 1940er-Jahren. Worauf geachtet werden muss, damit es nicht zu einer Katastrophe wie in Genua kommt.

Der Lkw-Verkehr über den Brenner wächst SN/picturedesk/alfred buellesbach
Der Lkw-Verkehr über den Brenner wächst

Wer nach dem größten Feind der österreichischen Autobahnbrücken sucht, findet ihn in Säcken verpackt in jeder Autobahnmeisterei: Salz, das in der kalten Jahreszeit auf die Straßen gestreut wird. Zwei Kilogramm kommen durchschnittlich pro Saison auf einen Quadratmeter. Das Streusalz dringt in die kleinsten Ritzen und Risse im Beton ein. Sein Chlorid greift dort den Stahl an, den die graue Masse eigentlich schützen soll. Die Folge ist Korrosion, also Rost.

Nach dem Einsturz der Morandi-Brücke im italienischen Genua stellt ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.12.2021 um 02:35 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wir-haben-bei-keiner-unserer-autobahnbruecken-bauchweh-38865454