Österreich

Wirbel um Ärzte-Netzwerk in OÖ

Rund um das sogenannte Primärversorgungsnetzwerk Sierning hat die Staatsanwaltschaft Steyr Ermittlungen aufgenommen. Unter anderem soll Geschäftsführer Wolfgang Gruber den Ärzten Computer-Software zu teuer verkauft und zu viel an Provision kassiert haben. Staatsanwalt Andreas Pechatschek bestätigte auf APA-Anfrage entsprechende Ermittlungen.

Es gibt Zoff im Primärversorgungsnetzwerk SN/APA (Symbolbild)/HELMUT FOHRINGE
Es gibt Zoff im Primärversorgungsnetzwerk

"Wir stehen ganz am Anfang der Ermittlungen", betonte Pechatschek. Eine Sachverhaltsdarstellung seitens einer Anwältin wurde eingebracht. Laut "Kronen Zeitung" soll es auch rund um Sicherstellungen Ungereimtheiten geben.

Der in der Sachverhaltsdarstellung belastete Geschäftsführer wehrte sich im APA-Gespräch massiv gegen die erhobenen Vorwürfe: "Die Software, von der hier die Rede ist, wurde gar nicht gekauft." Auf seine Empfehlung hin habe man sich nämlich für ein anderes Produkt entschieden. Über die Behauptung, es hätte eine Cashback-Funktion im Vertrag gegeben, "bin ich so baff, um ehrlich zu sein", meinte Gruber.

Grund der Anschuldigungen sei eine Schlammschlacht seitens des Ehemannes einer ehemals dort arbeitenden Ärztin. Dieser soll auch Interesse an seinem Job gehabt haben, so Gruber. Am Montag will er eine "Richtigstellung" an das Land Oberösterreich, die Ärztekammer sowie die Gebietskrankenkasse übermitteln.

Quelle: APA

Aufgerufen am 30.10.2020 um 09:32 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wirbel-um-aerzte-netzwerk-in-ooe-69446842

Kommentare

Schlagzeilen