Österreich

Wo Bürger zwei Drittel ihres Gehalts für die Miete ausgeben

In Innsbruck dreht die Stadtregierung an mehreren Schrauben, um Wohnen wieder bezahlbar zu machen. In Graz geht die FPÖ bei städtischen Wohnungen einen ganz anderen Weg als die KPÖ.

Wohnen ist in manchen Städten kaum mehr leistbar. SN/robert ratzer
Wohnen ist in manchen Städten kaum mehr leistbar.

Neben Salzburg zählt Tirol zum Bundesland mit den höchsten Mietpreisen in Österreich. Während in Tirol ein durchschnittlicher Mietpreis am freien Markt von 13,82 Euro pro Quadratmeter erreicht wird, liegt er in Salzburg bei 15,95 Euro pro m2. In Tirol wiederum ist die Landeshauptstadt Innsbruck das teuerste Pflaster, gefolgt vom Bezirk Kitzbühel. Am Privatmarkt wird zum Teil deutlich über 20 Euro für den Quadratmeter bezahlt. Mit anderen Worten: Eine 70-m2-Wohnung im noblen Stadtteil Hungerburg kostet gut und gern 1500 Euro Miete ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.10.2020 um 07:10 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wo-buerger-zwei-drittel-ihres-gehalts-fuer-die-miete-ausgeben-68844397

karriere.SN.at