Österreich

Wohnhaus in NÖ in Brand - Anrainer wollte Feuer löschen

Acht Feuerwehren sind in der Nacht auf Donnerstag bei einem Wohnhausbrand in Langenlois (Bezirk Krems-Land) im Einsatz gestanden. Ein Anrainer versuchte, den Brand selbst zu löschen - als die Hilfskräfte eintrafen, stand er mit einem Gartenschlauch auf dem Dach im Rauch, berichtete das Bezirksfeuerwehrkommando. Der Mann wurde zur Kontrolle in das Universitätsklinikum Krems eingeliefert.

Das Feuer dürfte im Bereich von Müllbehältern entstanden sein.  SN/APA/BFK-KREMS/MANFRED WIMMER
Das Feuer dürfte im Bereich von Müllbehältern entstanden sein.

Beim Eintreffen der Feuerwehr gegen 2.30 Uhr schlugen bereits Flammen aus dem Dach des Gebäudes in der Katastralgemeinde Zöbing. Der offene Brand wurde rasch bekämpft, anschließend löschten ihn die Einsatzkräfte unter Atemschutz vom Dach aus endgültig ab. Bei den Arbeiten musste das Dach teilweise abgedeckt und Isoliermaterial entfernt werden, die Dachhaut wurde mithilfe einer Kettensäge geöffnet. Parallel dazu wurde das Wohnhaus mit einem Überdruckbelüftungsgerät vom Brandrauch befreit.

Das Feuer dürfte im Bereich von Müllbehältern entstanden sein, hieß es von der Polizei auf Anfrage. Ein technischer Defekt als Brandursache wurde von den Ermittlern ausgeschlossen.

Quelle: APA

Aufgerufen am 18.09.2018 um 05:37 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/wohnhaus-in-noe-in-brand-anrainer-wollte-feuer-loeschen-571570

Schlagzeilen