Österreich

Zugreise nach Venedig wird zu Familien-Drama

Eine Österreicherin hat am Weg nach Venedig ihre Kinder verloren. Die Frau stieg in der friaulischen Stadt Pordenone kurz aus dem Zug. Dieser fuhr dann plötzlich weiter. Die Mutter konnte nicht mehr rechtzeitig einsteigen, die drei Kinder mussten ohne sie nach Venedig weiterreisen, berichtete die Bahnpolizei der APA.

Kinder fuhren ungewollt ohne Mutter in die Lagunenstadt SN/APA (AFP)/LUDOVIC MARIN
Kinder fuhren ungewollt ohne Mutter in die Lagunenstadt

Panisch meldete sich die Österreicherin bei der Bahnpolizei, als sie festgestellt hat, dass der Zug bereits weitergefahren ist. Der Zug, der aus Kärnten kam, fuhr weiter mit den drei Kindern, einem Zwölfjährigen und elfjährigen Zwillingen, die Mutter blieb zurück.

Die Polizei alarmierte das Bahnpersonal an Bord des Zuges, das sich um die drei Kinder bis zur Ankunft im Bahnhof von Venedig kümmerte. Die Kinder wurden bis zur Ankunft der Mutter in den Büros der Bahnpolizei in Venedig betreut. Über die Herkunft der Familie in Österreich gab es keine Informationen.

Aufgerufen am 21.01.2022 um 08:21 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/zugreise-nach-venedig-wird-zu-familien-drama-78646231

Kommentare

Schlagzeilen