Österreich

Zwei Affären rauben der Stadt Linz jede Handlungsfähigkeit

Die drittgrößte Stadt Österreichs ist schwer angezählt: Dem Bürgermeister droht ein Strafprozess wegen Amtsmissbrauchs und als Folge einer Zinswette steht der finanzielle Untergang im Raum.

Der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ). SN/www.picturedesk.com
Der Linzer Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ).

Die Verantwortlichen der oberösterreichischen Landeshauptstadt Linz sind derzeit mehr mit Gerichtsverfahren beschäftigt als mit der Gestaltung der Zukunft der Metropole. Die seit Jahrzehnten von den Sozialdemokraten regierte Arbeiterstadt taumelt von einem Skandal zum nächsten. Die Misere begann im Jahr 2007 unter dem mächtigen Langzeitbürgermeister Franz Dobusch und findet unter seinem Nachfolger Klaus Luger (beide SPÖ) bis heute kein Ende. Die beiden Reizwörter, die im Magistrat niemand mehr hören kann und doch wie ein Damoklesschwert über dem Amt schweben, lauten: Swap ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2020 um 02:13 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/zwei-affaeren-rauben-der-stadt-linz-jede-handlungsfaehigkeit-68300308