Österreich

Zwei Wahrzeichen werden 60

Ein Zeitungsfoto des Atomiums veränderte 1958 das Leben eines oststeirischen Landwirts, der eine Weltmaschine zu bauen begann. Beide Jubiläen werden heuer würdig begangen.

Reisefreudig war er nicht, der Franz Gsellmann aus der oststeirischen Gemeinde Kaag bei Feldbach. Genauer gesagt: Der Landwirt setzte sich nur ein Mal in seinem ganzen Leben in den Zug, fuhr nach Brüssel, um anno 1958 das zur Weltausstellung neu eröffnete Atomium zu besichtigen. Am selben Tag ging es noch retour und dann begann er, in einem Zimmer seines Anwesens einen Lebenstraum zu verwirklichen. Eine Maschine zu bauen, die nichts produziert außer Staunen und Verblüffung bei jenen Menschen, die sie zu Gesicht bekommen. Die Weltmaschine.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.09.2018 um 12:38 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/zwei-wahrzeichen-werden-60-26754871