Österreich

Zwist im Haus Esterházy - Hintergründe einer "Entführung"

Die vermeintliche Entführung einer 88-Jährigen stellt sich als familieninterner Streit heraus. Es ist nicht die erste Auseinandersetzung, die das reiche Adelsgeschlecht öffentlich austrägt.

Das Schloss Esterhazy in Eisenstadt gehört zum Familienbesitz des Adelsgeschlechtes. SN/APA/ROBERT JAEGER
Das Schloss Esterhazy in Eisenstadt gehört zum Familienbesitz des Adelsgeschlechtes.

Die vermeintliche Entführung der 88-jährigen Mutter von Esterházy-Chef Stefan Ottrubay hat sich als Fehlalarm herausgestellt. Die betagte Frau, die Dienstagnachmittag auf einer Straße in Eisenstadt in eine schwarze Limousine verfrachtet worden war, tauchte tags darauf am Vormittag in Kitzbühel wieder auf. Die 88-Jährige sei laut einer ersten Befragung aller beteiligten Personen - inklusive des "Opfers" selbst - freiwillig in das Auto eingestiegen, berichtete die Polizei am Mittwoch.

Hintergrund soll eine familieninterne Auseinandersetzung sein. Die Mutter von Ottrubay war ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 04:45 auf https://www.sn.at/panorama/oesterreich/zwist-im-haus-esterhazy-hintergruende-einer-entfuehrung-64568386