Reisen

Schaumschläger auf Taiwan

Die Stadt Kaohsiung hat eine neue Attraktion: ein Café mit kleinen, aber vergänglichen Kunstwerken aus Milchschaum.

Kaffeeschaum-Kunst. SN/chang kuei fang
Kaffeeschaum-Kunst.
Chang Kuei Fang mit Kundin. SN/karsten-thilo raab
Chang Kuei Fang mit Kundin.
Kaohsiung bei Nacht. SN/pixabay tingyaoh
Kaohsiung bei Nacht.

Heiße Luft und Milchkaffee sind nichts Besonderes. Außer bei Chang Kuei Fang. Täglich wächst die Zahl der Bewunderer der 48-jährigen Taiwanesin, die seit 2011 mit My Cofi ein kleines, eher unscheinbares Café in Kaohsiung, der zweitgrößten Stadt Taiwans, betreibt. Kunden aus aller Herren Länder geben sich im My Cofi förmlich die Klinke in die Hand, um eine von Chang Kuei Fangs Kaffeespezialitäten zu erwerben. Dabei schocken die Besucher weder die stolzen Preise von bis zu 1000 Taiwan-Dollar pro Tasse, das sind rund 28 Euro, noch die Mindestwartezeiten von 15 bis 20 Minuten für ihre Bestellung. Und eigentlich ist den meisten der Geschmack ihres Kaffees auch egal.
Statt sich auf das Heißgetränk zu stürzen, zücken alle erst einmal ihre Kamera oder ihr Smartphone, um Dutzende Bilder ihres Cappuccinos oder vom frisch servierten Caffè Latte auf den Digitalchip zu bannen. Denn Chang Kuei Fang ist, anders als andere hochgeschätzte Baristas, eine wahre Milchschaumkünstlerin. Den verwandelt die 48-Jährige nämlich in beeindruckende Kunstwerke.

Wenn der Kaffee lebendig wird

Der Bogen spannt sich dabei von Tierbildern über Porträts ihrer Kunden und von Cartoon-Charakteren bis hin zu dreidimensionalen Ansichten von Insekten, Hunden und Katzen, die fast schon lebendig wirken. Auch die "Mona Lisa" wurde bereits in Schaum gebosselt. Und zu Halloween kann schon einmal ein Skelett oder eine Horrorfratze dabei sein, wie zum Fest der Feste das Konterfei des Weihnachtsmanns.
Alles, was Chang Kuei Fang dazu benötigt, sind Kaffee, geschäumte Milch und ein paar genießbare Farben, die sie mithilfe von Espresso, Schokolade, Kakao und Marmeladen selbst herstellt.
"Natürlich braucht man auch viel Geduld, ein gutes Auge und eine ruhige Hand", so die begabte Powerfrau, die rund 40 dieser Kunstwerke am Tag auf den Kaffee zaubert. Dabei lässt sie sich von den Gästen auch bereitwillig über die Schulter schauen.

Kaffeeschaum-Kunst. SN/chang kuei fang
Kaffeeschaum-Kunst.

Ein Kunstwerk für 30 Minuten

Um den frisch zubereiteten Milchschaum in Tassenkunst zu verwandeln, nutzt die 48-Jährige eine Art Minispachtel, kleine Löffel sowie feine Pinsel. Vorsichtig trägt sie Schicht um Schicht der weißen Pracht auf, um sie dann nach den Wünschen der Kunden zu formen und zu gestalten.
"Die meisten Gäste bringen ein Foto als Vorlage dessen mit, was ich für sie aus Milchschaum zaubern soll", erläutert die findige Taiwanesin. Ihre Mitarbeiter, erklärt sie, könnten mittlerweile ebenfalls beeindruckende, individualisierte Kaffeekunstwerke schaffen; um die komplizierteren Wünsche kümmere sie sich jedoch lieber selbst. Sie zwinkert.
In der Tat sind die Skulpturen in den Tassen ein Augenschmaus. Der auch prompt nicht nur den Auftraggeber, sondern auch andere Kunden des kleinen Cafés fasziniert. In Sekundenschnelle werden die Fotos gepostet, geteilt und vielfach mit wohlwollenden Klicks versehen. Mit dem Effekt, dass mit jedem Bild in den diversen sozialen Netzwerken neue potenzielle Kunden auf den Geschmack kommen. Wäre doch Kaohsiung nur nicht so weit weg …
Und noch einen kleinen Wermutstropfen gibt es: Der Milchschaum hält maximal 30 Minuten, ehe das Kunstwerk förmlich in sich zusammenbricht. Dann ist der Kaffee natürlich kalt und manch einer nippt noch nicht einmal an der 28-Euro-Tasse. Dennoch gibt es wohl niemanden, der My Cofi nicht völlig begeistert wieder verlässt.

Informationen

My Cofi, No. 19, Xiamen Street, Lingya District, Kaohsiung City, Taiwan 802, www.facebook.com/mycofi.taiwan

Flug Salzburg-Taipeh mit Turkish Airlines über Istanbul, www.turkishairlines.com/de-de




(SN)

Aufgerufen am 21.02.2018 um 06:27 auf https://www.sn.at/panorama/reisen/schaumschlaeger-auf-taiwan-23444056

Kommentare

50 Jahre Columbo: Und die Ehefrau gibt es doch

Vor einem halben Jahrhundert wurde die erste "Columbo"-Folge gezeigt. Ein beispiellose Erfolgsgeschichte - mit einigen offenen Fragen. Alles begann auf einem Golfplatz. Bing Crosby wollte seine erholsamen …

Meistgelesen

    Schlagzeilen