Stars & Sternchen

Dancing Queen mit Mastertitel

Von der Profitänzerin über den Sieg bei "Dancing Stars" zum Masterstudium. Diesen Weg ging die Salzburgerin Manuela Stöckl.

Dancing Queen mit Mastertitel SN/orf/ali schafler
Manuela Stöckl holte sich 2013 zusammen mit Ex-Skistar Rainer Schönfelder Platz eins in der ORF-Show „Dancing Stars“.

Manuela Stöckl ist neben dem Studium als Geschäftsführerin des "DanceTeam Emotion" als Trainerin und Wertungsrichterin weiterhin in der Tanzsportszene aktiv. Wie man den Ansprüchen der Uni neben einem Leben als Tänzerin gerecht wird, verrät sie im "Unimagazin"-Interview.

SN: Wie sind Sie zum Tanzen gekommen?
Manuela Stöckl: Als Kind habe ich mich immer schon gerne bewegt. Meine Mama hat mich dann einfach mal in einer Kindertanzschule angemeldet. Es hat mir sehr gut gefallen und ich habe mich total wohlgefühlt. So bin ich beim Tanzen gelandet und habe dort dann auch gleich den Florian (Gschaider, Tanzpartner, gemeinsam im Bild links, Anm.) kennengelernt.

SN: Neben Ihrer tänzerischen Laufbahn haben Sie an der Privatuni Schloss Seeburg Ihren Master in Wirtschaftspsychologie gemacht. Wie haben Sie es geschafft, Leistungssport und akademische Leistung zu vereinbaren?
Stellenweise ist es sicher nicht einfach gewesen. Schon während meiner Schulzeit sind wir am Wochenende teilweise durch ganz Österreich und dann auch durch ganz Europa gereist, um an Turnieren teilzunehmen. Irgendwann wird es dann schwierig. Meine Mama musste für mich in der Schulzeit Freistellungen beantragen. Das Schulsport-Modell in Salzburg war dann für uns der optimale Einstieg in den Leistungssport. Nachdem wir beim Heeressportzentrum aufgehört haben, wurde die Privatuniversität in Seekirchen eröffnet. Ein Studium an einer öffentlichen Uni wäre für mich wegen der Anwesenheitspflicht nicht mehr in Frage gekommen. Ich bin auch nie in das typische Studentenleben reingekommen. Ich hatte neben dem Training keine Zeit, dass ich mich mit den anderen in der Uni zusammensetze - das alles kenne ich eigentlich gar nicht. Aber aus diesem Grund wollte ich das Tanzen oder die Uni nicht aufgeben. Da ist mir dann das semivirtuelle Studium an der Universität Seeburg sehr entgegengekommen, weil man da nur drei Wochen Präsenzphasen im Semester hat und sich den Rest online selbst erarbeiten kann. Dieses Modell war für mich als Leistungssportlerin perfekt. Denn es war egal, ob ich in Salzburg, in England oder in Italien war - ich konnte trotzdem studieren.

SN: Warum haben Sie sich neben Ihrer Karriere als Tänzerin überhaupt entschieden, ein Studium zu absolvieren?
Ich bin einfach ein Kopfmensch und wenn ich das Gefühl habe, dass ich meinen Geist nicht beschäftigen kann, sondern nur meinen Körper, dann fehlt mir etwas. Die Balance ist mir sehr wichtig. Meine Eltern unterstützten mich zwar beim Tanzen immer zu 100 Prozent, aber trotzdem war es für sie bedeutend, dass ich mir einen Plan B zurechtlege. Es kann ja auch sein, dass man die sportliche Karriere aus unterschiedlichen Gründen wie zum Beispiel Verletzungen beenden muss. Ich war schon immer ein sehr realistischer Mensch. Daher habe ich viel Wert darauf gelegt, ein zweites Standbein gezielt zu verfolgen und mir eine gewisse Sicherheit aufzubauen.

SN: 2013 haben Sie sich den Titel bei der Fernsehshow "Dancing Stars" geholt. Wie ist es möglich, dass man neben den Anforderungen bei "Dancing Stars" auch noch ein Masterstudium absolviert und eine Masterarbeit schreibt?
Ich muss zugeben, dass ich mit "Dancing Stars" ein Semester verloren habe. Dadurch, dass ich dann längere Zeit in Wien war, habe ich ein paar Anwesenheitspflichten nicht geschafft. Ich habe mir zwar am Anfang vorgenommen, dass ich meine Unterlagen mit nach Wien nehme und das Studium neben "Dancing Stars" weiterhin verfolgen werde, jedoch war das dann durch die hundertprozentige Beanspruchung der Show nicht möglich. Aber ich habe nach "Dancing Stars" dann wieder alles nachgeholt.

SN: Hatte Ihre Sportkarriere auch Einfluss auf Ihre wissenschaftliche Abschlussarbeit? Sprich auf Ihre Masterarbeit?
Ich habe schon bei meiner Bachelorarbeit eine Imageanalyse über den Tanzsport gemacht. Auch das Thema meiner Masterarbeit ist der Aufbau eines eigenen Online-Shops "Dance Couture by Mela", auch Marktanalysen, wie schaut der Markt von Tanzzubehör generell aus etc. Die Vision dabei ist, dass ich jedem Tänzer, egal welches Niveau, alles anbieten kann. Denn die Abdeckung an Tanzzubehör ist in Österreich relativ schlecht, da sind wir fast ein Entwicklungsland. Mich hat das Projekt, das ich gemeinsam mit meinem Tanzpartner Florian gestartet habe, zu dem Thema für meine Masterarbeit gebracht. Wir möchten mit unserem "DanceTeam Emotion" Hobbytänzer sowie Turniertänzer rundum versorgen, egal ob mit dem passenden Outfit, einer coolen Show oder einem abgestimmten Trainingsplan.

SN: Sind Sie mit dem Angebot der Universitäten, die für Leistungssportler geboten werden, zufrieden?
Vielleicht ein kleiner Appell an das System von Universitäten: Ich glaube, dass viele Sportler daran interessiert sind, ein Studium neben ihrem Leistungssport zu verfolgen. Wenn es da an öffentlichen Universitäten mehr Flexibilität oder ein duales System geben würde, dann wäre den Sportlern sicher geholfen, Training und Uni zu vereinbaren.

Manuela Stöckl (34) war aktive Tänzerin in lateinamerikanischen und Standard-Tänzen. 2015 hat sie gemeinsam mit ihrem Tanzpartner Florian Gschaider die aktive Profikarriere beendet. Sie hat das Bachelorstudium BWL mit Spezialisierung auf Wirtschaftspsychologie an der Privatuni Schloss Seeburg abgeschlossen, wo sie nun auch den Master beendet. 2013 hat sie sich bei der Tanzshow "Dancing Stars" gemeinsam mit dem Slalomass Rainer Schönfelder den Titel geholt. Manuela Stöckl hat sich ihr eigenes Tanzstudio in Salzburg aufgebaut, arbeitet als staatlich geprüfte Trainerin und ist auf Turnieren sehr oft als lizenzierte Wertungsrichterin vertreten.

Dieser Beitrag wurde von Studenten der Universität Salzburg im Rahmen einer Lehrredaktion in Kooperation mit den "Salzburger Nachrichten" erstellt.

(SN)

Aufgerufen am 21.02.2018 um 08:04 auf https://www.sn.at/panorama/stars-sternchen/dancing-queen-mit-mastertitel-1009948

Othmar Hill: "Ich bin Schicksalsmanager"

Wer den gesellschaftlichen Wandel gut bewältigen will, sollte sich ein paar Fragen stellen, sagt Personalberater Othmar Hill. Der Wirtschaftspsychologe und Mentor von Topmanagern Othmar Hill hat in seiner …

Meistgelesen

    Video

    Othmar Hill: "Ich bin Schicksalsmanager"
    Play

    Othmar Hill: "Ich bin Schicksalsmanager"

    Wer den gesellschaftlichen Wandel gut bewältigen will, sollte sich ein paar Fragen stellen, sagt Personalberater Othmar Hill. Der …

    Schlagzeilen