Wissen

Archäologen in Peru entdecken gefesselte Mumie

Archäologen in Peru haben eine bis zu 1.200 Jahre alte Mumie entdeckt. Es handle sich mutmaßlich um einen zum Todeszeitpunkt 18 bis 22 Jahre alten Mann, teilten die Archäologen mit. Die Mumie sei mit einem Seil gefesselt und halte ihre Hände vor das Gesicht. Es sei ein "ungewöhnlicher und einzigartiger" Fund, sagte der leitende Archäologe Pieter Van Dalen.

Sterbliche Überreste womöglich bis zu 1.200 Jahre alt SN/APA/AFP/CRIS BOURONCLE
Sterbliche Überreste womöglich bis zu 1.200 Jahre alt

Die Mumie sei vermutlich zwischen 800 und 1200 nach Christus begraben worden, sagte er. Insofern sei sie mindestens 800 Jahre alt. Sie wurde in einer 3 mal 1,4 Meter großen Grabkammer in 1,4 Metern Tiefe auf der Ausgrabungsstätte Cajamarquilla rund 24 Kilometer östlich der Hauptstadt Lima gefunden.

Neben der Mumie entdeckten die Archäologen das Skelett eines Meerschweinchens sowie vermutlich eines Hundes, wie die Forscher der Universität San Marcos weiter mitteilten. Auch Spuren von Mais und anderem Gemüse fanden sich in der Grabkammer.

Cajamarquilla sei eine große Siedlung mit 10.000 bis 20.000 Einwohnern gewesen, sagte Van Dalen. Die Stadt sei um 200 vor Christus entstanden und bis etwa 1500 bewohnt gewesen.

Aufgerufen am 27.01.2022 um 07:03 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/archaeologen-in-peru-entdecken-gefesselte-mumie-113360527

Kommentare

Schlagzeilen