Wissen

Artensterben - "Wir haben keine emotionale Bindung an die Vielfalt"

Flora und Fauna werden nicht nur weltweit, sondern auch in Österreich zerstört. Die Verantwortung dafür liege in der gesamten Gesellschaft, sagen die Fachleute.

Der Bericht des Weltbiodiversitätsrats zeigt, dass das Ausmaß des Artensterbens noch nie so groß war wie heute. Die Wissenschafter lassen auch keinen Zweifel daran, dass der Mensch für diese Zerstörung verantwortlich ist.

Österreich ist in dieser Hinsicht keine Insel. In ihrem "Living Planet Report" unterzieht die Natur- und Umweltschutzorganisation WWF die Erde regelmäßig einem Check. 2018 fasste Georg Scattolin, Experte für internationalen Artenschutz beim WWF Österreich, die Lage so zusammen: "Wir erleben einen beispiellosen Niedergang der Natur. Das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 01:34 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/artensterben-wir-haben-keine-emotionale-bindung-an-die-vielfalt-69850642