Wissen

Babys weinen in der Muttersprache

Chinesische und afrikanische Babys weinen melodischer als Babys deutschsprachiger Mütter. Forscher fanden heraus, warum der Nachwuchs schon im Mutterleib die Sprachmelodie seiner künftigen Umwelt registriert und trainiert.

Babys weinen in der Muttersprache SN/foto-begsteiger.com
Früh übt sich. Babygeschrei unterscheidet sich von Sprachfamilie zu Sprachfamilie.

Schon das erste Schreien von Neugeborenen trägt Spuren der Muttersprache. Das zeigt sich bei Sprachen, bei denen Tonhöhe oder Tonhöhenverlauf die Bedeutung von Wörtern bestimmen, offenbar besonders deutlich - wie ein Wissenschafterteam unter Würzburger Führung jetzt erstmals gezeigt hat.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 20.11.2018 um 06:21 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/babys-weinen-in-der-muttersprache-1120222