Wissen

Copernicus schaut auf die Welt

Der Satellit "Sentinel-6" wird die Meeresspiegel präzise messen. Er gehört zu Copernicus, dem führenden Umweltüberwachungssystem der EU.

Wenn alles gut geht, bricht "Sentinel-6 Michael Freilich", der Beobachtungssatellit der Europäischen Weltraumorganisation ESA, am Samstag um 17.45 Uhr mitteleuropäischer Zeit mit der Rakete "SpaceX Falcon 9" von Kalifornien aus ins All auf. Sein Programm: Er wird die Meeresspiegel millimetergenau überwachen. Der Weltklimarat IPCC geht davon aus, dass der Anstieg bei einem ungebremsten Klimawandel schon bis Ende des Jahrhunderts mehr als einen Meter betragen könnte. Der Satellit ist nach dem kürzlich verstorbenen Direktor der NASA-Erdbeobachtungsabteilung Michael H. Freilich benannt.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2020 um 04:34 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/copernicus-schaut-auf-die-welt-95863714