Wissen

Das neue Jahr wird eine Sekunde länger

Eine Schaltsekunde in der Silvesternacht macht das kommende Jahr eine Sekunde länger als gewöhnlich. Sinnvoll oder nicht? Darüber streiten die Experten.

Wer hat an der Uhr gedreht? SN/fotolia/fotomatrix
Wer hat an der Uhr gedreht?

Gleich die erste Stunde des neuen Jahres wartet mit einer gewissen Extravaganz auf: Statt der üblichen 3600 Sekunden wird die erste Stunde des Jahres 2017 genau eine Sekunde mehr haben. Die sogenannte Schaltsekunde soll Zeit und Erdrotation wieder besser in Einklang bringen. Die Technik könnte dadurch allerdings aus dem Tritt geraten.

Was passiert in der Silvesternacht?

Am 1. Januar wird weltweit zum gleichen Zeitpunkt eine Extra-Sekunde eingeschoben. Um 00:59:59 unserer Zeit folgt nicht wie sonst 1:00:00, sondern 00:59:60 und dann erst 1:00:00. So eine Schaltsekunde gibt es seit 1972 in unregelmäßigen Abständen alle paar Jahre. Im neuen Jahr findet sie zum 27. Mal statt.

Warum ist die Schaltsekunde nötig?

Grob gesagt, dreht sich die Erde in 24 Stunden einmal um sich selbst. Ganz genau betrachtet, braucht sie für diese Umdrehung jedoch ein ganz kleines bisschen länger. Damit die Atomuhren, die weltweit die Zeit vorgeben, auch weiterhin parallel zum Tag-Nacht-Rhythmus der Erdrotation laufen und beides nicht irgendwann auseinander klafft, muss diese kleine Ungenauigkeit hin und wieder ausgeglichen werden. Langfristig betrachtet würde die Sonne in ein paar Millionen Jahren sonst erst am Mittag aufgehen.

Wer kümmert sich um die Umstellung?

Wann weltweit eine Extra-Sekunde eingeschoben wird, entscheidet der Erdrotationsdienst IERS. Mitarbeiter des IERS in Frankfurt messen und überwachen die Drehung der Erde. Alle anderthalb bis zwei Jahre entscheiden sie, eine Schaltsekunde einzufügen. "Die Erde dreht sich ungleichmäßig schnell", erklärt Andreas Bauch von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig. "Deshalb findet auch die Schaltsekunde nicht regelmäßig statt."

Damit die Uhren in Deutschland auch nach der Schaltsekunde richtig ticken, sendet die PTB über einen Sender ein Signal an alle Funkuhren. Das sorgt dafür, dass in der Nacht Millionen Uhren automatisch um eine Sekunde zurückspringen. Auch die Zeitsignale, die per Telefon und Internet verbreitet werden, berücksichtigen die Schaltsekunde.

Welche Folgen hat die Umstellung?

Dass der Mensch von der Schaltsekunde etwas bemerkt, ist unwahrscheinlich. Auch die meisten Uhren werden den Sprung wohl gut bewältigen. Probleme könnte es dagegen bei einigen Konzernen geben. Betroffen davon sind zum Beispiel die Systeme von Telekommunikationsunternehmen, die ihre Angebote sekundengenau abrechnen oder Betreiber von Hochspannungsnetzen, die im Mikrosekundenbereich arbeiten. Bei der Schaltsekunde 2012 wurden mehrere Websites lahmgelegt. Bei der australischen Fluggesellschaft Quantas fiel das Buchungssystem aus. 2015 lief dagegen alles glatt.

Gibt es Alternativen zur Schaltsekunde?

Es gibt einige Kritiker, die die Abschaffung der Schaltsekunde fordern. Russland und Großbritannien wollen sie unter allen Umständen beibehalten, USA und Japan lieber darauf verzichten. Statt alle paar Jahre eine Sekunde einzustreuen, fordern manche Zeit-Experten auch einer Schaltminute, die man deutlich seltener bräuchte. Zeit-Experte Bauch hält den Vorschlag allerdings für "bizarr". "Wenn eine Schaltsekunde manchem schon Probleme bereitet, wäre eine Schaltminute doch noch viel schlimmer", meint er.

(Dpa)

Aufgerufen am 11.12.2017 um 12:16 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/das-neue-jahr-wird-eine-sekunde-laenger-570184

Ein Pinguin, der mich beruhigt

Mit Fantasie erkennt man ihn. Der orange Schnabel ist zwar schief geraten, sein schwarzer "Frack" …

Meistgelesen

    Schlagzeilen