Wissen

"Das Schlimmste ist die Unsicherheit"

Epidemien sind auch für die Psyche eine Herausforderung - in den Industrienationen ebenso wie im globalen Süden. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat deshalb ein Netz aus Therapeuten geknüpft.

Ebolaepidemien sind in Afrika gefürchtet. Hier versorgen medizinische Helfer in Sierra Leone einen schwer kranken Mann. Kongo meldete kürzlich einen neuen Ausbruch der Seuche.  SN/apa (afp/archiv)
Ebolaepidemien sind in Afrika gefürchtet. Hier versorgen medizinische Helfer in Sierra Leone einen schwer kranken Mann. Kongo meldete kürzlich einen neuen Ausbruch der Seuche.

Die Covid-19-Pandemie bedroht nicht nur die körperliche Gesundheit, sondern bedeutet auch eine psychische Belastung für Menschen in aller Welt. Genauer gesagt, eine psychosoziale Belastung. Denn zur Furcht vor der Infektion und deren Konsequenzen kommt auch die vor den Folgen für Beruf, Wohlstand und Ansehen - in den Industrienationen, aber ganz besonders im ungleich häufiger von Epidemien gebeutelten "globalen Süden". Lang ist daher die Liste des Internationalen Roten Kreuzes der gängigsten Reaktionen während einer Pandemie, von Angst vor Ansteckung und Tod ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 01:56 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/das-schlimmste-ist-die-unsicherheit-88878382