Wissen

"Das vertrage ich leider nicht" - Warum Unverträglichkeiten zunehmen und was man tun kann

Immer häufiger hört man diesen Satz, wenn Milch, Getreide oder Fruchtzucker auf der Speisekarte stehen. Wie Lebensmittelunverträglichkeiten entstehen und was man beachten sollte.

 SN/ferkelraggae - stock.adobe.com

Die Diagnose erhielt sie vor rund sechs Jahren: Die 27-jährige Clara P. aus Koppl leidet an einer Histamin- und Fruktoseunverträglichkeit. "Wenn ich Obst gegessen habe, bekam ich oft Bauchkrämpfe und Magenstechen, nach ein paar Schluck Wein hämmerte der Kopf", erzählt sie. Seit sie von ihren Unverträglichkeiten weiß, lässt sie Lebensmittel weg, die Histamin oder Fruchtzucker enthalten. Für Clara änderte sich aber mehr als nur der Speiseplan: "Gerade am Anfang zog ich mich zurück, schlug Essenseinladungen aus." Die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.05.2022 um 11:50 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/das-vertrage-ich-leider-nicht-warum-unvertraeglichkeiten-zunehmen-und-was-man-tun-kann-121170004