Wissen

Depression: Wenn die Hormone verrückt spielen

Was hat die Frühjahrsmüdigkeit mit Stimmungsschwankungen zu tun? Warum neigt man nach einer Geburt oder im Wechsel verstärkt zu einer Depression? Und welche Rolle spielt dabei unser Hormonhaushalt?

Symbolbild. SN/stock.adobe.com
Symbolbild.

Die Natur erwacht, alles blüht und gedeiht, die Sonne hat wieder Kraft. Der Mensch hingegen fühlt sich nach dem Winter oft schlapp und antriebslos, auch wenn es ihn wieder in die Natur drängt. Wie ist das zu erklären? Hat die Frühjahrsmüdigkeit auch mit einer verstärkten Anfälligkeit für Depressionen zu tun? Und wenn ja, was kann man dagegen tun?

Wolfgang Josef Aichhorn, Primar des Instituts für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik am Uniklinikum Salzburg, ist im Frühling darauf eingestellt, dass ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.09.2020 um 05:44 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/depression-wenn-die-hormone-verrueckt-spielen-67889305