Wissen

Der Fingerabdruck ist nicht sicher

Bald könnte ein Infrarotbild der Hand genügen, damit der Bankomat Geld ausspuckt. Ein Salzburger Informatiker erklärt, warum Venen mehr erzählen als ein Fingerabdruck.

Gefäßsensoren scannen den Finger und identifizieren die Person. SN/privat/luigi caputo
Gefäßsensoren scannen den Finger und identifizieren die Person.
„Die Vision der Grenzkontrolle ist es, dass die Sicherheitsleute Augmented-Reality-Brillen tragen. Die Personen, die nicht einreisen dürfen, sind dann z. B. rot umrandet“, sagt Andreas Uhl, Informatiker. SN/wienerroither
„Die Vision der Grenzkontrolle ist es, dass die Sicherheitsleute Augmented-Reality-Brillen tragen. Die Personen, die nicht einreisen dürfen, sind dann z. B. rot umrandet“, sagt Andreas Uhl, Informatiker.

Der 49-jährige Informatiker Andreas Uhl will herausfinden, welche Körpermerkmale bei jedem Menschen einzigartig sind - und wie diese biometrischen Merkmale bei Grenzkontrollen und Geldautomaten eingesetzt werden können. Ein SN-Gespräch über PIN-Codes, Verbrechen und die Schwierigkeit, sein Gesicht zu verändern.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 24.04.2018 um 01:01 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/der-fingerabdruck-ist-nicht-sicher-22416886