Wissen

Der Glaube interessiert Medien wenig

Fehlverhalten in Religionsgemeinschaften sowie terroristische Verbrechen, die von religiösen Extremisten begangen werden, landen in den Schlagzeilen. Was in der Berichterstattung zu kurz kommt, sind spirituelle Dimensionen.

David Alaba ist im Champions-League-Finale gesperrt. Da hilft wohl nur noch beten – oder der „kicker“?  SN/dapd
David Alaba ist im Champions-League-Finale gesperrt. Da hilft wohl nur noch beten – oder der „kicker“?

Religion ist - zumindest in der westlichen Welt - für die Menschen eine sehr persönliche, private Angelegenheit. Religion begleitet Menschen bei ihrem Tun und Denken, prägt stark das private Leben. Religionen scheinen zunehmend aus dem öffentlichen Raum verdrängt zu werden, andererseits sind Zeitungen und Nachrichten voll von vermeintlich religiös motivierten Handlungen und Ereignissen. Wie werden Religionen in der medialen Berichterstattung tagtäglich abgebildet und welches Interesse verfolgen Medien, wenn sie über die unterschiedlichen Religionen berichten?

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 20.05.2018 um 12:04 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/der-glaube-interessiert-medien-wenig-23848420