Wissen

Der "Schulmädchen-Report" - eine Bombe

Im Jahr 1970 kam der "Aufklärungsfilm" ins Kino. Und wurde zum Millionenerfolg. Nacktfilme bestimmten deshalb jahrelang das heimische Kinogeschehen.

Szene aus dem „Schulmädchen-Report“ 1970. SN/picturedesk.com
Szene aus dem „Schulmädchen-Report“ 1970.

Guten Tag, was halten Sie von Masturbation?" Mit forschem Mikrofon stellt der Reporter Friedrich von Thun auf den Straßen Münchens Fragen zu intimen Themen: erste sexuelle Kontakte, Prostitution, Wunschpartner. Die meisten Gesprächspartner sind junge Damen, die dem neugierigen Interviewer bereitwillig Einblicke geben. Eine alternativ wirkende Frau gesteht lachend, dass sie schon länger keinen Sex mehr hatte, weil sie sich bei einer Reise nach England einen Tripper eingefangen hat.

Die Straßeninterviews sind Bestandteil des Aufklärungsfilms "Schulmädchen-Report: Was Eltern nicht ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2020 um 12:42 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/der-schulmaedchen-report-eine-bombe-95863198