Wissen

Der Strom fließt durch neue Röhren

Mit einer Erfindung aus Deutschland ließen sich hässliche, umstrittene Freileitungen und teure Erdkabel vermeiden. Die Pipelines sind industriell serienreif.

So sieht die „Molipipe“ von Martin Molitor aus. Im Stahlrohr verläuft ein Rohrleiter, umhüllt von Kies und Sand, gehärtet mit Expoxidharz. Alles lässt sich recyceln.  SN/molitor
So sieht die „Molipipe“ von Martin Molitor aus. Im Stahlrohr verläuft ein Rohrleiter, umhüllt von Kies und Sand, gehärtet mit Expoxidharz. Alles lässt sich recyceln.

Dauerthema Netzausbau: Während Politiker, Stromunternehmen und Bürgerinitiativen verbissen für oder gegen die Energie-Highways kämpfen, bereitet Martin Molitor seelenruhig seinen Streckenflug rund um Stuttgart vor. Gar nicht so einfach, die 500 Kilometer zu schaffen, gestartet mit einem Segelflugzeug an der Nahe ...

30 Tage lang kostenlos testen, endet automatisch.


Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie weitere 3 Monate um 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihre Vorteile:

  • Die SN als E-Paper in der SN-App, schon ab 20.00 Uhr am Vorabend
  • Unbegrenzter Zugriff auf alle SN-Plus-Artikel
  • Unbeschränkter Zugang zum SN-Archiv
  • Auf bis zu 5 Endgeräten gleichzeitig nutzbar

Aufgerufen am 02.06.2020 um 01:40 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/der-strom-fliesst-durch-neue-roehren-74728267