Wissen

Die Superbatterie gibt es (noch) nicht

Meldungen aus der Erfinderecke über große künftige Reichweiten sind mit Vorbehalt zu lesen. Die Batterieforschung ist ein mühseliges Geschäft, auch wenn es in den vergangenen Jahren große Fortschritte gegeben hat.

Für eine bessere Akzeptanz der Elektrofahrzeuge müssten Ladevorgänge schneller gemacht und Ladestationen ausgebaut werden.  SN/stockadobe/200495896
Für eine bessere Akzeptanz der Elektrofahrzeuge müssten Ladevorgänge schneller gemacht und Ladestationen ausgebaut werden.

Meldungen wie diese sorgen garantiert für Aufmerksamkeit, vor allem bei den Kunden von morgen, die ein Elektroauto kaufen wollen: So ließ das Windows-Onlineportal "Winfuture" seine Leser wissen, dass "der britische Ingenieur Trevor Jackson eine Aluminium-Luft-Batterie entwickelt habe, die das Potenzial habe, ein Elektroauto bis zu 2500 Kilometer weit fahren zu lassen."

Trevor Jackson, so heißt es weiter, beschäftige sich seit fast 20 Jahren mit dem Konzept und versuche, es weiterzuentwickeln. So sei zum Beginn seiner Arbeit der eingesetzte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 08.12.2021 um 07:41 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/die-superbatterie-gibt-es-noch-nicht-78652852