Wissen

Eine Coronainfektion als "Booster" für das Immunsystem?

Viele sind durch zwei Impfungen gegen Corona bereits grundimmunisiert. Wird wirklich jeder eine Drittimpfung brauchen und ab wann wäre eine natürliche Infektion als "Booster" vertretbar?

 SN/lassedesignen - stock.adobe.com

Der Berliner Virologe Christian Drosten ließ vor einiger Zeit mit seiner Aussage aufhorchen, dass eine Infektion bei gesunden Geimpften zu einer langwährenden Immunität beitragen könnte. Wenn man eine hohe Impfquote erreicht habe, könne man das Virus gerade bei Erwachsenen in einer postpandemischen Phase "laufen lassen", sagte er.

Einer der Vorteile von einer natürlichen Infektion im Vergleich zu einer Impfung: Die Immunabwehr fällt meist etwas breiter aus. Eine Studie der Yale-Universität untersuchte vor Kurzem die Immunantwort von doppelt geimpften ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.10.2021 um 04:23 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/eine-coronainfektion-als-booster-fuer-das-immunsystem-110880601