Wissen

Elfenbein: China verbietet Schnitzereien

China war bisher der größte Abnehmer für Elfenbein. Schnitzereien aus den Stoßzähnen der Elefanten aus dem Reich der Mitte gelten als weltberühmt. Jetzt ist damit Schluss.

China war bisher der größte Abnehmer für Elfenbein. SN/ap
China war bisher der größte Abnehmer für Elfenbein.

Bisher verkaufen sich Schnitzwerke aus Elfenbein noch prächtig. "Es wird lange dauern, bis sich etwas verändert, Peking ist weit weg", sagt Xiao Zhu zuversichtlich. Im Jademarkt in dem südchinesischen Ort Mengla floriert der Handel mit allem Verbotenen: Tigertatzen, Nashornpulver - und illegal hergestellten Kunstwerken aus den Stoßzähnen von Elefanten.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 05:14 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/elfenbein-china-verbietet-schnitzereien-535375