Wissen

Europa startete am Montag zur Sonne

Mit der Raumsonde "Solar Orbiter" beginnt ein neues Kapitel in der Erforschung des Zentralgestirns. Die Sonde untersucht den Sonnenwind. An Bord ist auch österreichische Technik.

Die Sonne ist einer von 200 Milliarden Sternen in unserer Milchstraße – und für uns der wichtigste. Die Sonde wird sich ihr bis auf 42 Millionen Kilometer nähern. SN/esa
Die Sonne ist einer von 200 Milliarden Sternen in unserer Milchstraße – und für uns der wichtigste. Die Sonde wird sich ihr bis auf 42 Millionen Kilometer nähern.

Die Sonne, von alten Kulturen als Gottheit verehrt und von Herrschern zu allen Zeiten als Symbol allumfassender Macht genutzt, ist das Zentrum unseres Sonnensystems. Ohne sie gäbe es kein Leben auf der Erde. Im Weltall ist sie ein Stern unter vielen - und ein Kernfusionsreaktor: Durch die Verschmelzung von Wasserstoff zu Helium bei Temperaturen um 15 Millionen Grad Celsius wird in ihrem Inneren Energie freigesetzt. An der Oberfläche ist sie immer noch rund 5700 Grad heiß. Theoretischen Berechnungen zufolge wird ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2020 um 10:43 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/europa-startete-am-montag-zur-sonne-83079964