Wissen

"Glücks-Fund" mit Pflug und Drohne: Römisches Kastell schließt wissenschaftliche Lücke

In der ehemaligen Provinz Noricum - im heutigen Mostviertel - entdeckten Archäologen vier bis dahin unbekannte römische Lager, die der Sicherung des Limes dienten. Für die Forschung ist das ein Glücksfall.

Nahezu 500 Jahre lang war das heutige Österreich ein Teil des Imperium Romanum - zur Freude der Archäologen und Historiker, denn immer noch birgt der Boden des Landes Überraschungen, die neue Erkenntnisse bringen. So entdeckten Wissenschafter im Mündungsgebiet von Enns und Aist in die Donau vier bis dahin unbekannte römische Lager. Eines von ihnen ist ein Limeskastell, das mit der zugehörigen Zivilsiedlung in Stein (St. Pantaleon-Erla) liegt, wie Stefan Traxler, Landesarchäologe für Oberösterreich, berichtet.

Gras, das im trockenen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.11.2020 um 12:12 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/gluecks-fund-mit-pflug-und-drohne-roemisches-kastell-schliesst-wissenschaftliche-luecke-65722792