Wissen

Haut und Knochen

Von künstlicher Haut zu künstlichen Organen? Die Zukunft der Geweberekonstruktion heißt "Tissue Engineering". Die Wissenschaftsdisziplin ist gerade einmal 30 Jahre alt - doch sie wird die Grenzen der Medizin verändern.

Von der Form und der Größe und auch von der Farbe her sieht es aus wie das, was sich beim Tragen neuer Schuhe nur allzu oft als schmerzhafter Nebeneffekt einstellt, eine Blase. "Im Prinzip ist es das auch", sagt Elisabeth Bouhadana, Direktorin für wissenschaftliche Kommunikation der Kosmetikmarke L'Oréal Paris. Aber selbstverständlich ist das daumennagelgroße Stück Haut, das nun ganz, ganz behutsam mit einer Pinzette aus seiner Verpackung gelöst wird, mehr als nur eine Blase.

Es ist lebende, im ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.11.2021 um 06:45 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/haut-und-knochen-84074332