Wissen

Hirnabbau bei Demenz durch Ultraschall-Hirnstimulation gebremst

Der Hirnabbau bei Demenzerkrankten kann durch die an der MedUni Wien entwickelte transkranielle Pulsstimulation mit Ultraschall (TPS) reduziert werden.

Das Verfahren wurde bisher bei neuropsychiatrischen Gehirnerkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson eingesetzt. Es verbessert Hirnfunktionen, indem noch funktionierende Nervenzellen von außen aktiviert werden. Nun wurde eine weitere Behandlungsmöglichkeit nachgewiesen, berichtete die Universität am Freitag in einer Aussendung.

Bei neurologischen Erkrankungen wie der Alzheimer-Demenz oder der Parkinson-Krankheit gehen ständig Nervenzellen des Gehirns zugrunde. Dadurch kommt es zum Beispiel zu Erinnerungslücken, Sprachstörungen, Stimmungsschwankungen oder reduzierter Bewegungsfähigkeit sowie dem Muskelzittern bei Parkinson. Die Therapiemöglichkeiten bei neurodegenerativen Erkrankungen sind limitiert, erfolgreiche Heilungsmethoden gibt es derzeit keine, betonte die MedUni.

TPS, als eine Methode um den Abbau der Nervenzellen zumindest temporär zu verringern, dringt dabei nicht-invasiv in alle Bereiche des Gehirns ein und aktiviert jene Nervenzellen, die zur Regeneration von Hirnfunktionen beitragen können. Klinische Daten aus früheren Untersuchungen zeigten, dass zwei bis vier Wochen Therapie mit transkranieller Pulsstimulation die funktionellen Netzwerke und die kognitive Leistungsfähigkeit der von Alzheimer betroffenen Patienten für bis zu drei Monate verbessern können.

Die aktuelle Studie zeigte, dass der für Alzheimer typische Gewebeschwund im Gehirn (kortikale Atrophie) durch TPS gebremst werden kann. "Wir fanden eine signifikante Korrelation zwischen neuropsychologischer Verbesserung und Dicke der Hirnrinde in Alzheimer-Demenz-kritischen Gehirnbereichen", erklärt Studienleiter Roland Beisteiner von der Universitätsklinik für Neurologie am AKH.

Aufgrund der Effektivität und Attraktivität des nahezu nebenwirkungsfreien Verfahrens sind neben der Universitätsklinik für Neurologie in Wien bereits mehrere TPS Therapie- und Forschungszentren in Europa, Nordamerika und Asien entstanden, freute sich die MedUni über "eine österreichische Erfolgsgeschichte". Nun gebe es eine zusätzliche Therapieoption für die Behandlung von Demenzerkrankungen.

Aufgerufen am 26.10.2021 um 05:43 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/hirnabbau-bei-demenz-durch-ultraschall-hirnstimulation-gebremst-107665381

Kommentare

Schlagzeilen