Wissen

Impfreaktionen bei AstraZeneca fallen "wie erwartet" aus

Der Pharmakonzern AstraZeneca hat keine Kenntnis über schwere Nebenwirkungen seines Impfstoffs.

 SN/AFP

"Derzeit fallen die beschriebenen Reaktionen so aus, wie wir sie aufgrund der Informationen aus unseren klinischen Tests erwartet hatten", teilte ein Sprecher in Cambridge mit. Dazu zählten vorübergehende Schmerzen und Druckempfindlichkeit an der Injektionsstelle, leichte bis mittelschwere Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schüttelfrost, Fieber, Unwohlsein und Muskelschmerzen. Solche Impfreaktionen träten meistens am Tag nach der Impfung auf und seltener nach der zweiten Dosis.

"Es wurden keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse im Zusammenhang mit der Impfung mit dem Covid-19-Impfstoff von AstraZeneca bestätigt", betonte der Sprecher. Das Unternehmen beobachte die Situation genau. "Alle Chargen des Impfstoffs unterliegen strengen und gründlichen Qualitätsstandards und -kontrollen." Das Mittel sei in mehr als 50 Ländern auf vier Kontinenten zugelassen worden.

Aufgerufen am 06.03.2021 um 03:12 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/impfreaktionen-bei-astrazeneca-fallen-wie-erwartet-aus-100004752

Kommentare

Schlagzeilen