Wissen

Kritik an Anschobers Impfvorstoß: "Die Aussagen sind eher unglücklich"

Heimische Spitzenmediziner können dem Vorstoß von Rudolf Anschober wenig abgewinnen. Parallel verdichten sich zumindest in den USA die Anzeichen, dass ein oder gar mehrere Impfstoffe früher als erwartet marktreif sein könnten.

Dass ein Impfstoff zugelassen werde, sei für "Ende 2021 realistisch", sagte Giuseppe Pantaleo, Chef des Schweizerischen Impfstoff-Forschungsinstituts, noch Anfang Juni. Grob eineinhalb Monate später postulierte Soumya Swaminathan, Chefwissenschafterin der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dass es erste massentaugliche Impfstoffe schon Mitte 2021 geben könnte. Und erst diese Woche preschte Oxford-Vakzinologin Sarah Gilbert mit der Aussage vor, dass der von ihrem Institut und dem Pharmakonzern AstraZeneca entwickelte Impfstoff bereits Ende dieses Jahres verfügbar sei.

Es ist offensichtlich, dass das Tempo bei der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 08:12 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/kritik-an-anschobers-impfvorstoss-die-aussagen-sind-eher-ungluecklich-92255731