Wissen

Kroatien: Gegner der künstlichen Befruchtung fordern Referendum

Eine kirchennahe Organisation in Kroatien, die von einigen Bischöfen unterstützt wird, will das geplante neue Gesetz zur künstlichen Befruchtung mit einer Volksabstimmung bekämpfen.

Kroatien: Gegner der künstlichen Befruchtung fordern Referendum SN/Schörghofer
Gegner wollen das geplante neue Gesetz zur künstlichen Befruchtung mit einer Volksabstimmung bekämpfen.

Das Gesetz wird kommende Woche in zweiter Lesung vom Sabor (Parlament) behandelt. Die kroatischen Bischöfe wollen nach einer Sondersitzung am Montag offiziell zu den Plänen der regierenden Linkskoalition Stellung nehmen.

Die Regierung wolle auf "undemokratische Weise, in der Ferienzeit, heimlich ein Gesetz durchbringen, das die Grundfragen der Wahrung des menschlichen Lebens und des Rechts auf Leben betrifft", kritisierte Kresimir Miletic von der Initiative "Auch ich war ein Embryo" vor Journalisten am Samstag. In 500 kroatischen Pfarrgemeinden waren 133.000 Unterschriften gegen dieses Gesetz gesammelt worden. Die Vereinigung argumentiert, dass künstliche Befruchtung ein gesundheitliches Risiko für Frauen darstelle, aber auch moralisch nicht vertretbar sei.

Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass sich auch Frauen ohne Partner, was auch lesbische Frauen einbezieht, einer Behandlung unterziehen können. Den Kinderwunsch auf diesem Weg können sich aber nur unfruchtbare Frauen erfüllen, was zu Kritik von lesbischen Vereinigungen geführt hat.

Quelle: Sn, Aap

Aufgerufen am 18.10.2018 um 04:43 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/kroatien-gegner-der-kuenstlichen-befruchtung-fordern-referendum-5951521

Schlagzeilen