Wissen

Künstliche Intelligenz hilft bei Krebsvorsorge

Bei der Darmspiegelung entfernen Ärztinnen und Ärzte Gewebe, um Krebsbildung zu verhindern. Künstliche Intelligenz kann die Erfolgsquote deutlich steigern.

Auch wenn Menschen zwecks Dickdarmkrebs-Vorsorge zur Darmspiegelung (Koloskopie) gehen, besteht weiter ein Restrisiko für eine Erkrankung. Zwar wird bei dieser Behandlung der Darm mittels rektal eingeführter Kamera untersucht und verändertes Gewebe - potenzielle Adenome, also eine Krebsvorstufe - entfernt. Dennoch tritt in bis zu 25 Prozent der Fälle später ein Karzinom auf. Das betont auch der Internist und Gastroenterologie-Primar Christian Datz, parallel Ärztlicher Leiter des Krankenhauses Oberndorf. Laut Datz gibt es einen Hauptgrund, warum solche Krebsvorstufen übersehen werden können - ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.05.2022 um 04:53 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/kuenstliche-intelligenz-hilft-bei-krebsvorsorge-119051332