Wissen

Leopold Kohr - was wäre heute das menschliche Maß?

Vor 20 Jahren ist der Philosoph Leopold Kohr verstorben. Der Slogan "Small is beautiful" hat ihn berühmt gemacht. Was würde die Rückkehr zu kleineren Einheiten bedeuten und wie viel Wohlstand müssten wir opfern?

Am 26. Februar jährt sich der Todestag von Leoopold Kohr zum 20. Mal. Leopold KOhr Akademie/Susanna Vötter-Dankl  SN/leopold kohr akademie, susanna vötter-dankl, 0662/8044-2590
Am 26. Februar jährt sich der Todestag von Leoopold Kohr zum 20. Mal. Leopold KOhr Akademie/Susanna Vötter-Dankl

Der Ökonom und Wachstumskritiker Niko Paech, Universität Siegen, redet im SN-Gespräch nicht um den heißen Brei herum: Das menschliche Maß würde weniger Wohlstand bedeuten - aber uns vielleicht die nächsten großen Krisen ersparen.

Leopold Kohrs Vision war eine mittelgroße Wirtschaft. Wie soll das heute funktionieren? Paech: Es hängt davon ab, wie viele Menschen bereit sind, mit weniger Kaufkraft auszukommen. Der heutige Wohlstand in Europa beruht darauf, dass riesige Konzerne zunehmende Skalenerträge ausschöpfen, d. h. durch Größenvorteile immense Kostensenkungen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.11.2020 um 09:55 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/leopold-kohr-was-waere-heute-das-menschliche-mass-66042229