Wissen

"Man muss sich Zwang antun"

Maria Theresia kannte ihre Tochter Marie Antoinette, die mit 14 Jahren mit dem Dauphin von Frankreich verheiratet wurde. Sie kannte auch das intrigante Hofleben - und machte sich Sorgen. Der Briefwechsel der beiden erzählt davon.

Marie Antoinette – hier auf dem berühmten Gemälde von Élisabeth Vigée-Lebrun zu sehen – war 14 Jahre alt, als sie 1770 mit dem Dauphin von Frankreich vermählt wurde. Die Ehe wurde lang nicht vollzogen. An „Madame, meine teure Mutter“ schrieb sie 1777: „Der König liebt es nicht, zu zweit zu schlafen. Manchmal verbringt er die Nacht bei mir. Ich glaube aber nicht, ihn damit quälen zu sollen, dass er öfter kommt.“ SN/www.picturedesk.com
Marie Antoinette – hier auf dem berühmten Gemälde von Élisabeth Vigée-Lebrun zu sehen – war 14 Jahre alt, als sie 1770 mit dem Dauphin von Frankreich vermählt wurde. Die Ehe wurde lang nicht vollzogen. An „Madame, meine teure Mutter“ schrieb sie 1777: „Der König liebt es nicht, zu zweit zu schlafen. Manchmal verbringt er die Nacht bei mir. Ich glaube aber nicht, ihn damit quälen zu sollen, dass er öfter kommt.“

Maria Theresia, Erzherzogin von Österreich, Königin von Ungarn und Böhmen und Gattin des römisch-deutschen Kaisers Franz Stephan, inmitten einer Schar von Kindern, sorgt sich liebevoll um das Wohl von Mann und Nachwuchs, dazu noch regiert sie ihr Reich mit mütterlich-gütigem Blick. Das ist die bis heute überlieferte Darstellung ihres Lebens, an der sie selbst hart gearbeitet hatte und die sie zu Propagandazwecken einsetzte. Dass die Ehe zwischen Maria Theresia und Franz Stephan von Lothringen harmonisch war, ist unbestritten. Die beiden kannten einander von Kindheit an, und Maria Theresia entwickelte früh Zuneigung zu dem um neun Jahre älteren Prinzen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 26.09.2018 um 01:04 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/man-muss-sich-zwang-antun-333433