Wissen

Mikroplastik in Bekleidung: In Österreich gelangen pro Jahr 126 Tonnen ins Abwasser

Mehr als die Hälfte unserer Bekleidung enthält Polyester, also Kunststoff. Das kommt zu all dem anderen Plastikmüll noch hinzu. Wie man Umwelt und Gesundheit etwas mehr schonen kann, darüber gibt ein praktisches Buch Auskunft.

Symbolbild SN/nosorogua - stock.adobe.com
Symbolbild

Die Modebranche gehört zu den größten Verschmutzern der Umwelt. Derzeit verursacht die Textilindustrie jährlich 1,2 Milliarden Tonnen CO2. Das ist mehr als internationale Flüge und Kreuzfahrten in die Luft ausstoßen. Die Emissionen entstehen etwa bei der Gewinnung von Kunststofffasern, bei der Verarbeitung von Stoffen und bei Transporten, so auch bei der Auslieferung von Paketen aus dem Onlinehandel, der während der Pandemie weiter zugenommen hat. Zudem werden immer mehr Kleidungsstücke produziert: 100 Milliarden sind es jedes Jahr. Vieles davon landet kaum ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2021 um 02:33 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/mikroplastik-in-bekleidung-in-oesterreich-gelangen-pro-jahr-126-tonnen-ins-abwasser-101198071