Wissen

Nach Coronaimpfung: Keine Antikörper und trotzdem immun?

Patienten mit einer Autoimmunerkrankung bilden nach einer Impfung oft keine Antikörper. Über den Impferfolg sagt das aber nicht alles aus.

Der Antikörperstatus sagt nicht alles über den Impferfolg aus. SN/anusorn - stock.adobe.com
Der Antikörperstatus sagt nicht alles über den Impferfolg aus.

Thomas S. leidet an Multipler Sklerose. Menschen mit einer Autoimmunerkrankung wie dieser wird geraten, ihre Coronaimpfung nach sechs bis neun Monaten auffrischen zu lassen. Auf den ersten Blick ist das aber nicht immer erfolgreich. "Obwohl ich meine Drittimpfung bereits erhalten habe, haben sich noch keine Antikörper entwickelt", erzählt Thomas. Auch ein Test der T-Gedächtniszellen sei negativ verlaufen.

Bei Autoimmunerkrankungen kommt es zu einer Fehlsteuerung des Immunsystems, bei der körpereigene Strukturen wie Organe und Zellen angegriffen werden. Neben Multipler ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 01.12.2021 um 04:40 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/nach-coronaimpfung-keine-antikoerper-und-trotzdem-immun-111068416