Wissen

Nicht jeder mit Diabetes ist ein Risikopatient

Untersuchungen zeigten, dass nicht generell das Risiko für eine Erkrankung mit Covid-19 erhöht ist, sondern jenes für einen schweren Verlauf.

Durch eine gesunde Lebensweise kann man Diabetes Typ 2 hinauszögern oder sogar verhindern. Dazu gehören ausgewogene Ernährung und Bewegung.  SN/artursfoto - stock.adobe.com
Durch eine gesunde Lebensweise kann man Diabetes Typ 2 hinauszögern oder sogar verhindern. Dazu gehören ausgewogene Ernährung und Bewegung.

Während alle Aufmerksamkeit auf die Coronapandemie und deren Bekämpfung gerichtet ist, ist eine andere, eine "stille Pandemie" seit Jahren auf dem Vormarsch. Bis zu 800.000 Menschen in Österreich leben mit einer Diabeteserkrankung. Alle 50 Minuten stirbt ein Mensch in Österreich an den Folgen von Diabetes, meistens durch einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall. Zu den 800.000 Betroffenen kommen noch rund fünf Prozent der erwachsenen Bevölkerung dazu, die Diabetes im Vorstadium haben und somit ein hohes Risiko in sich tragen, einen Diabetes mellitus Typ 2 zu entwickeln. Derzeit haben weltweit etwa 463 Millionen Erwachsene diese Stoffwechselerkrankung, unter ihnen 90 Prozent einen Typ-2-Diabetes.

Der Weltdiabetestag wird jedes Jahr am 14. November, dem Geburtstag des Insulin-Pioniers Frederick Banting, begangen. Damit soll in Erinnerung gerufen werden, dass Diabetes mellitus Typ 2 eine vermeidbare Krankheit ist, die man im Vor- und Frühstadium durch Bewegung und Ernährungsumstellung noch in den Griff bekommen kann.

Seit diesem Jahr muss die Diabeteserkrankung auch im Zusammenhang mit Covid-19 und einem höheren Risiko für einen schweren Verlauf der Viruserkrankung gesehen werden. Die Fachleute der Österreichischen Diabetes Gesellschaft (ÖDG) haben deshalb bereits im Frühjahr damit begonnen, Daten zu sammeln und ein Register anzulegen. Zehn große Krankenhäuser und Universitätskliniken in sechs Bundesländern beteiligen sich an dem Projekt. Ein Fazit: Die Gefahr eines tödlichen Ausgangs einer Covid-19-Infektion bei Menschen mit Diabetes variiert abhängig von weiteren Risikofaktoren und Begleiterkrankungen. Das Risiko, an Covid-19 zu versterben, steigt mit Folgeerkrankungen für ältere Patienten mit Diabetes Typ 2 und gesundheitlichen Einschränkungen wie Herz-Kreislauf- und Gefäßerkrankungen, Bluthochdruck, Nierenfunktionsstörungen oder starkem Übergewicht. Dies gilt auch für Menschen, die Diabetes im Frühstadium haben. Bei jungen Menschen mit der Autoimmunerkrankung Typ-1-Diabetes, die mit ihrer Insulintherapie eine normnahe Einstellung erreichen und die noch keine Folgeerkrankungen haben, ist kein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer Coronainfektion festzustellen.

Aufgerufen am 27.11.2020 um 03:08 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/nicht-jeder-mit-diabetes-ist-ein-risikopatient-95491504

Kommentare

Schlagzeilen