Wissen

Reptilleder ist häufig nicht aus Zuchtfarmen

Das Leder exotischer Tiere ist wieder vermehrt auf den Laufstegen zu sehen. Anders als beim Pelz hat noch kein Umdenken eingesetzt.

Symbolbild SN/igishevamaria - stock.adobe.com
Symbolbild

Coco Chanel (1883-1971) war zeitlebens eine Pionierin. Die Modeschöpferin plünderte als Erste die Schränke ihrer Verehrer und passte die komfortablen Schnitte von Männerbekleidung an die Damenmode an. Sie nahm Jersey, den Stoff, der bis dahin nur für Unterwäsche verwendet wurde, und schneiderte daraus bequeme Röcke und Jacken. Mode sollte zeitgemäßen Anforderungen entsprechen.

Die Firma Chanel gibt es heute noch und sie will wieder richtungsweisend sein: So verkündete der französische Luxuskonzern im Dezember, man werde auf Pelz sowie Krokodilleder ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 31.10.2020 um 12:21 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/reptilleder-ist-haeufig-nicht-aus-zuchtfarmen-65571790