Wissen

Roboter erkennen, was wir fühlen

Salzburger forschen an sozialen Robotern: Sie sollen chronisch Erkrankte und Ältere im Alltag unterstützen - und Einsamkeit mildern.

Der Roboter Q.bo erkennt Gefühle anhand von 68 Punkten im Gesicht. Hier: Freude. SN/salzburg research
Der Roboter Q.bo erkennt Gefühle anhand von 68 Punkten im Gesicht. Hier: Freude.

"Guten Morgen, wie haben Sie geschlafen?", sagt das kleine runde Ding mit den mechanischen Augen. Der Roboter Q.bo fragt nach der Nacht, obwohl er die Antwort schon längst kennt. Das Fitnessarmband hat angezeigt, dass die Erholungsphase kurz war. Und im Gesicht des Menschen ist keine Freude zu erkennen.

Roboter, die Menschen im Alltag unterstützen, gibt es schon länger. Sie saugen den Boden, mähen den Rasen und kuscheln als Robben mit Senioren im Altersheim. Seit Kurzem aber verkaufen Hersteller ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.10.2020 um 06:15 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/roboter-erkennen-was-wir-fuehlen-81166003