Wissen

Roboter züchten menschliche Organe

Stammzellenhäufchen dienen zum Entschlüsseln von Krankheiten und testen künftige Wirkstoffe.

Undifferenzierte Kolonien von embryonalen Stammzellen. SN/sn
Undifferenzierte Kolonien von embryonalen Stammzellen.

Roboter, die menschliche Organe im Labor herstellen. Die Vorstellung ist verstörend, doch die US-Forscher sind überzeugt, damit einen Durchbruch der Züchtung körpereigener Organe zu schaffen. Damit wäre man in der Transplantationsmedizin nicht mehr auf Spenderorgane angewiesen. Und der Patient müsste nicht mehr sein Leben lang schwere Medikamente nehmen, um eine Abstoßungsreaktion zu verhindern, die sich selbst bei einem geeigneten Spenderorgan einstellt.

Mit dieser speziellen Organ-Forschung ist man noch sehr am Anfang. Noch kann man kein Herz, keine Leber, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.11.2021 um 04:56 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/roboter-zuechten-menschliche-organe-35148091