Wissen

Schönheitswahn: "Kaum jemand hat noch ein normales Essverhalten"

Der Grat zwischen gesundem Abnehmen und einer Essstörung ist schmal. Warum die Krise den Selbstoptimierungswahn verstärkt hat.

Die Zeit der Lockdowns ist vorbei, der Urlaub steht vor der Tür: Viele Menschen - vor allem Frauen - machen sich jetzt verstärkt Gedanken über ihre Figur. Wann der ständige Drang zur Selbstoptimierung gefährlich werden kann, weiß Aline Halhuber-Ahlmann, die Geschäftsführerin des Frauengesundheitszentrums Salzburg.

Man liest derzeit oft Schlagzeilen wie "Zehn Tipps gegen die Coronakilos" oder "Weg mit dem Lockdownspeck". Was denken Sie sich, wenn Sie so etwas sehen? Aline Halhuber-Ahlmann: Ehrlich gesagt bekomme ich Ausschlag, wenn ich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.06.2021 um 02:21 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/schoenheitswahn-kaum-jemand-hat-noch-ein-normales-essverhalten-104976967