SN-Praxis

Spirituelle Pflanzenheilkunde: Berührt werden und berührt sein

Die Klosterheilkunde will Gesundheit durch die Balance von Leib und Seele erreichen. Es geht um das gute Maß, naturwissenschaftlich das energetische Gleichgewicht. Was ist zu tun, wenn die Balance verloren geht?

Pater Johannes Pausch im Klostergarten von Gut Aich. Naturheilkunde-Akademie/ SN/www.neumayr.cc
Pater Johannes Pausch im Klostergarten von Gut Aich. Naturheilkunde-Akademie/

Das Hauptaugenmerk der Klosterheilkunde liegt weniger auf einer medizinischen Behandlung, die dem Arzt und Therapeuten überlassen wird, als auf einer klugen, ausgewogenen Lebensform. Klosterheilkunde will ein dynamisches Gleichgewicht erreichen, das den Menschen ein Leben im Einklang mit sich selbst, mit den Menschen, mit der Umwelt, mit der Schöpfung und mit Gott ermöglicht. Heilpflanzen werden als Hilfsmittel für die Wiederherstellung der Lebensbalance gesehen. Die
Anwendungen der Klosterheilkunde zielen hauptsächlich auf die Gesundheitsvorsorge,
die Prävention, und sind deshalb als therapeutische Hilfen im Alltag von hohem Wert.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 25.06.2018 um 09:55 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/spirituelle-pflanzenheilkunde-beruehrt-werden-und-beruehrt-sein-25346080