Beim Artenschutz nur betroffen zu sein, ist zu wenig

Die Zeit drängt. Viele Ursachen des Artensterbens sind bekannt, viele Maßnahmen dagegen auch. Vereinte Kräfte sind gefragt.

Autorenbild

Der Bericht über den Zustand von Flora und Fauna auf der Erde ist besorgniserregend. Er löst Betroffenheit aus. Das ist ein guter Anfang, aber es genügt nicht, um etwas zu verändern. Viele Ursachen sind seit Jahrzehnten bekannt, deshalb wird dieser Bericht dazu verleiten, nach Schuldigen zu suchen. Doch das Gegeneinanderausspielen von konventioneller Landwirtschaft und Biobauerntum, von Wirtschaft und Ökologie, ist sinnlos und gefährlich. Es kostet zu viel Zeit, blockiert mit schlechter Stimmung und lässt außer Acht, dass bereits viele Landwirte ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 06:05 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/standpunkt-beim-artenschutz-nur-betroffen-zu-sein-ist-zu-wenig-69839812