Eine Impfpflicht kann nur der letzte Ausweg sein

Die Impfmoral ist schwach. Gefährliche Krankheiten wie Masern bleiben eine Gefahr. Warum nicht statt Zwang positive Anreize schaffen?!

Autorenbild

Von einer Masernepidemie ist man derzeit in Österreich noch weit entfernt. Die jüngst bekannt gewordenen Erkrankungsfälle in der Steiermark oder auch in Salzburg, fünf davon in einer Familie im Pinzgau, zeigen aber: Die Impfraten sind zu niedrig, um die Krankheit zu eliminieren, und das nicht nur in Österreich, sondern europaweit.

Aus dieser ernüchternden Tatsache heraus jetzt laut nach einer Impfpflicht zu rufen wäre aber übertrieben. Gleichwohl ist rasches Handeln angesagt, um nicht eines Tages mit einer echten Epidemie ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 30.09.2020 um 11:17 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/standpunkt-eine-impfpflicht-kann-nur-der-letzte-ausweg-sein-64996492

karriere.SN.at