Tagesspiegel

11. Mai 1949: Israel wird Mitglied der Vereinten Nationen.

Unter Samstag, 11. Mai, ist im Buch der Geschichte unter anderem verzeichnet:

1924: Sieg des Bündnisses der Linksparteien („Cartel des Gauches“) bei den Parlamentswahlen in Frankreich. Der Radikalsozialist Édouard Herriot wird daraufhin Regierungschef. Die neue Mehrheit verweigert jede Zusammenarbeit mit dem konservativen Staatspräsidenten Alexandre Millerand, der am 11. Juni zurücktreten muss. SN/public domain
1924: Sieg des Bündnisses der Linksparteien („Cartel des Gauches“) bei den Parlamentswahlen in Frankreich. Der Radikalsozialist Édouard Herriot wird daraufhin Regierungschef. Die neue Mehrheit verweigert jede Zusammenarbeit mit dem konservativen Staatspräsidenten Alexandre Millerand, der am 11. Juni zurücktreten muss.

1849: Soldatenaufstand in der badischen Reichsfestung Rastatt, ausgelöst durch die Festnahme einiger Soldaten, die mit dem Volksverein in Verbindung waren.
1919: Die Vorarlberger sprechen sich mit großer Mehrheit für die Angliederung an die Schweiz aus. Bern lehnt ab, weil die Eidgenossenschaft dadurch eine römisch-katholische Bevölkerungsmehrheit bekommen hätte.
1924: Sieg des Bündnisses der Linksparteien ("Cartel des Gauches") bei den Parlamentswahlen in Frankreich. Der Radikalsozialist Édouard Herriot wird daraufhin Regierungschef. Die neue Mehrheit verweigert jede Zusammenarbeit mit dem konservativen Staatspräsidenten Alexandre Millerand, der am 11. Juni zurücktreten muss.
1924: Auf Initiative von Marianne Hainisch, der Mutter von Bundespräsident Michael Hainisch, wird in Österreich erstmals der Muttertag begangen.
1949: Israel wird Mitglied der Vereinten Nationen.
1959: Eröffnung der Genfer Konferenz der vier Siegermächte des Zweiten Weltkriegs über Deutschland. Während die UdSSR für eine Konföderation der beiden deutschen Staaten eintritt, bestehen die USA, Großbritannien und Frankreich auf Vereinigung nach freien Wahlen. Die Konferenz scheitert am 5. August.
1964: Herbert von Karajan legt aus "gesundheitlichen Gründen" nach achtjähriger Tätigkeit die künstlerische Leitung der Wiener Staatsoper mit Ende der Spielzeit nieder.
1999: Die NATO hält den von Belgrad angekündigten Abzug seiner Truppen aus dem Kosovo für unglaubwürdig.
2009: Papst Benedikt XVI. verurteilt bei einem Besuch in der Jerusalemer Gedenkstätte Yad Vashem alle Leugner des Holocaust. Die Rede des Papstes wird aber in Israel wegen dessen Wortwahl überwiegend mit Enttäuschung aufgenommen.

Geburtstage: Martha Graham, US-Tänzerin (1894-1991); Salvador Dalí, span. Maler (1904-1989); Georg von Holtzbrinck, dt. Verleger (1909-1983); Hans Jörg Mauthe, öst. Schriftst./Polit. (1924-1986); Luděk Pachman, tschech. Schachgroßmeister/Journalist (1924-2003); Antony Hewish, brit. Physiker, NP 1974 (1924); Gerhard Klingenberg, öst. Regisseur (1929); Benoît Magimel, frz. Schauspieler (1979); Andrés Iniesta, span. Fußballspieler (1984).
Todestage: Otto Nicolai, dt. Komponist (1810-1849); Max Uhle, dt. Archäologe (1856-1944); Barbara Hutton, US-Millionärin (1913-1979); Hans Peter Keller, dt. Lyriker (1915-1989).
Namenstage: Gangolf, Joachim, Walter, Mamertus, Walbert, Bertilie, Adalbert, Dominique, Jochen, Robert, Jakob.

Aufgerufen am 24.10.2021 um 07:39 auf https://www.sn.at/panorama/wissen/tagesspiegel-11-mai-1949-israel-wird-mitglied-der-vereinten-nationen-69978874

Schlagzeilen